Herzlich Willkommen!
Die Infoseite der ver.di Vertrauensleute Straßenbahn für alle Kolleginnen und Kollegen der Berliner Verkehrsbetriebe.
News:
17.01.2015

Tacheles - Belohnung bei Vandalismus Schäden



Belohnungen für Hinweise im Zusammenhang mit Vandalismus Schäden und sonstigen Straftaten
Belohnung ist die Anerkennung für die Mithilfe zur Ergreifung von Personen, die gegenüber der BVG oder ihren Beschäftigten strafbare Handlungen begehen und die Mithilfe bei der Verhinderung oder Verringerung von Schadensfällen. Belohnungen können in Form von Belobigungs- und Dankesschreiben oder in Form von Geld- oder Sachgeschenken gewährt werden.

An Personen, die aus eigenem Antrieb in Fällen von Vandalismus und sonstigen Straftaten an Fahrzeugen und Anlagen der BVG bei der Aufklärung einer Straftat und/oder der Feststellung der Identität des Täters/der Täterin mitwirken, indem sie sich als Zeuge/Zeugin zur Verfügung stellen, sonstige sachdienliche Hinweise geben oder die Ergreifung des Täters/der Täterin der ermöglichen, wird eine Belohnung bis zu 600,00 EUR ausgehändigt. Die Höhe der Belohnung richtet sich nach dem Anteil an der Aufklärung der Tat oder der Identifizierung des Täters/der Täterin. Sie wird, soweit nicht nachfolgend im Einzelnen geregelt, nach beliebigem Ermessen gewährt. Wirken mehrere Personen mit, wird die Belohnung unter Berücksichtigung des Anteils eines jeden an der Herbeiführung des Erfolgs nach beliebigem Ermessen unter ihnen aufgeteilt.
Alle Personen, deren Hinweise zur Feststellung der Personalien bzw. der Identität von Tätern / Täterinnen führen, erhalten innerhalb von 4 Wo. nach Bekanntwerden ihrer Mitwirkung ein Dankschreiben durch die Sicherheitsabteilung und eine Sofortbelohnung von 50,00 EUR, es sei denn, sie haben der Aufnahme ihrer pers. Daten widersprochen. Alle Personen, die einen drohenden Schadenseintritt oder größeren Schaden verhindert haben, indem sie das Betriebspersonal, die Polizei oder den Sicherheitsdienst der BVG gerufen haben, erhalten innerhalb von 4 Wo. nach Bekanntwerden ihrer Mitwirkung ein Dankschreiben der Sicherheitsabteilung und ggf. eine Sachbelohnung, auch wenn eine Feststellung der Personalien oder der Identität des Täters/der Täter nicht möglich war.
Die Entscheidung ob eine Belohnung von bis zu 600,00 EUR möglich und angemessen ist, obliegt allein der Sicherheitsabteilung. Die Höhe der Belohnung wird unter Berücksichtigung der Höhe des angerichteten Schadens festgelegt (sie beträgt in der Regel 10 % der Schadenshöhe, mindestens aber 50,00 EUR und höchstens 600,00 EUR). Die Aushändigung der Belohnung obliegt der Sicherheitsabteilung.
Bei BVG /BT Beschäftigten muss die Dienstausweisnummer erfasst werden und an die Abteilung PM-ES bzw. die BT weitergeleitet werden, damit die Belohnung als Bruttoprämie bargeldlos mit der Entgeltabrechnung ausgezahlt werden kann. Die Kosten der Belohnung sind, wie alle anderen durch diesen Fall entstandenen Kosten, dem Täter / der Täterin durch die Sicherheitsabteilung in Rechnung zu stellen. Werden dem Täter / der Täterin die Kosten in Rechnung gestellt, bevor eine Entscheidung zur Belohnung vorliegt, so ist der Täter / die Täterin darauf hinzuweisen, dass weitere Schadensersatzforderungen in Höhe der Belohnung folgen können. Die Aufwendungen für die Belohnungen werden durch die Abteilung Sicherheit getragen, insofern sie gegenüber dem Täter / der Täterin nicht realisiert werden können.

Die näheren Details sind in der Vvfg. der BVG 18/2014 geregelt und sollten in zutreffenden Fällen vorher gelesen werden. Dieser Aushang informiert nur auszugsweise über die Details.

EURE ver.di VERTRAUENSLEUTE

Newsarchiv 2014 2013 2012 2011-2009
© VLV-VBS